Mein neues Spielzeug

Baritone Telecaster

Na, fällt euch was auf? Richtig, der Rasen ist dieses Jahr noch nicht gemäht worden 😉

Seit ich vor Jahren in einer alten Guitar Player-Ausgabe eine Fender Bajo Sexto gesehen habe, wollte ich so ein Teil haben. Lumpige $2800 wollte Fenders Custom Shop damals dafür.
Nun trug es sich zu, dass ich auf die Homepage der Firma Rockinger in Hannover aufmerksam wurde. Die Firma gibt es schon ewig™, ich habe in den 80ern viel dort gekauft. Tja, und die haben einen Bariton-Hals für Fender-Gitarren im Programm, Ahorn/Palisander, Mensur 70,4cm. Den ich umgehend bestellt und meiner alten Telecaster transplantiert habe. Die Danelectro Baritone ist ja verkauft.
Der Hals kommt lackiert und mit Sattel (Kerben geht extra), aber ohne Mechaniken. Kein Problem, seit ich in den frühen 90ern die Gotohs auf die Tele geschraubt habe, sind die original-Mechaniken „über“. Die Steckhülsen musste ich allerdings auch extra kaufen. Etwas frickelig ist die Montage des Halses, da man die Löcher für die Halsschrauben selbst bohren muss.
Soweit alles klar, Patient ist wohlauf. (Es gab allerdings eine kleine Unvorhergesehenheit, weil das Griffbrett etwas über den Halsstock hinausragt und ich etwas vom Schlagbrett wegnehmen musste.)
Blöderweise hat Thomann die Baritone-Saiten (.014 – .068) noch nicht geliefert, so dass ich jetzt mit .010er Saiten (.046er E-Saite!) in D G C F A D vorlieb nehmen muss (echtes Baritone-Tuning wäre A D G C E A oder mindestens B E A D F# B). Klingt soweit unspektakulär, tele-mäßig, vielleicht etwas weniger „klingelig“ als mit Ahorn-Griffbrett. Plain G-strings allerdings gehen gar nicht. Die klingen bei mir immer verstimmt. Da muss was umwickeltes hin.
Sehr angenehm ist übrigens, dass der neue Hals um einiges dicker ist als der original Fender-Hals. Da hat man richtig wat inner Hand.
Darüberhinaus habe ich bei Rockinger auch noch diesen speziellen Fender 4-Weg-Tele-Pickup-Schalter bestellt und ebenfalls eingebaut. Jetzt hat man zusätzlich zu den normalen drei Tele-Sounds noch die Möglichkeit, beide Pickups in Reihe zu schalten. Dies ergibt einen lauten, fetten und dennoch transparenten Sound, der schon deutlich Humbucker-mäßig daherkommt. Yippieh-i-o!

Nachtrag: Hat jemand eine Bezugsquelle für Fender-Logos zum Auf-die-Kopfplatte-Kleben (sog. Decals)?
Nachtrag 2: Bin schon fündig geworden.
Nachtrag 3: Die Baritone-Saiten sind inzwischen da (Elixir und D’Addario), ich musste beide Sätze mischen, da die Elixir nur mit .012er 1. Saite und blanker 3. Saite kommen. Für die 3. Saite habe ich die D-Saite eines anderen Elixir-Satzes genommen, die beiden hohen Saiten sind von dem D’Addario-Satz. Hm, da muss ich nochmal forschen, ob’s da nicht einen Satz gibt, der alles so hat wie ich das haben will…
Nachtrag 4: Seit kurzem habe ich einen normalen .11er Satz auf der Tele, gestimmt Eb-Ab-Db-Gb-Bb-Eb, also Hendrix-Tuning. Geil.

Ein Gedanke zu „Mein neues Spielzeug

  1. Pingback: All That Jazz :: They’ve done it again

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.