Framus Wandergitarren

Framus Gitarren

Ich habe hier jetzt drei alte Framus-Gitarren, alle mit kleinem Korpus und kurzer Mensur. Über die eine hatte ich ja neulich schon geschrieben. Die beiden anderen sind im Laufe der letzten Tage hier eingetrudelt.
Die Gitarren stammen aus industrieller Massenfertigung in den 50er und 60er Jahren, man bekommt sie relativ günstig über eBay. Alle drei Gitarren haben im Grunde dieselbe Konstruktion, Hals geschraubt, Steg geschraubt, Boden gewölbt. Die Unterschiede liegen in den verwendeten Hölzern, der Korpusgröße, der Mensurlänge, der Kopfplatte und vor allem dem Erhaltungszustand.

Da wäre zunächst die kleinste im Bunde:
Framus WandergitarreHier bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um eine massive Fichtendecke auf gesperrtem Ahornkorpus mit angeschraubtem Ahornhals handelt. Die Gitarre ist relativ gut erhalten, keine offenen Leimfugen, wenig Kratzer, keine Löcher. Allerdings hat damals jemand mit einem spitzen Gegenstand seine Lieblingsinterpreten in der Decke verewigt (Deep Purple, David Cassidy, Juliane Werding, T. Rex)! Auch das damals obligate Peace-Zeichen fehlt nicht. Diese „Gravuren“ sind aber nur aus nächster Nähe zu sehen und stören mich überhaupt nicht. Die Mechaniken waren Schrott und wurden gegen einen neuen Satz Grover „Sta-Tite“ ausgetauscht.

Die Gitarre ist etwas anspruchsvoll bespielbar, da der Hals recht schmal ist und die Mensur lediglich 58cm beträgt. Aber die Saitenlage ist dank des Schraubhalses tadellos.

Der kleine Korpus produziert so gut wie keine Bässe, dafür aber sehr detaillierte Mitten und Höhen. Die Gitarre spricht sehr direkt an. Ideal für Fingerpicking und auch Slide. Härteres Strumming mag sie nicht so.

Das „große Schwester“-Modell:
Framus WandergitarreEtwas größerer Korpus, etwas längere Mensur, dafür eine schmalere Kopfplatte. Die Decke ist wahrscheinlich gesperrt, der Ahornkorpus weist eine leichte Riegelung auf. Die Gitarre ist sehr gut erhalten.

Die Bespielbarkeit ist gut, vor allem, seit ich den Halswinkel mittels eines dünnen Furnierstreifens angepasst habe. Aber auch die längere Mensur und der breitere Hals tragen dazu bei.

Der Klang dieser Gitarre ist natürlich auch etwas größer als der der kleinen, allerdings auch gewöhnlicher, uninteressanter.

Das häßliche Entlein:
Framus WandergitarreGleiche Korpusgröße wie die große Schwester, allerdings aus anderem Holz (Walnuss?). Definitiv gesperrte Fichtendecke. Fensterkopfplatte.

Dieses Teil ist von den dreien am schlechtesten erhalten: die Decke hat eine erhebliche Delle zwischen Steg und Schallloch:

Framus Wandergitarre

Außerdem hatte sie sich schonmal vom Korpus gelöst und ist nur notdürftig refixiert worden:

Framus Wandergitarre

Framus Wandergitarre

Aber es gibt auch Positives zu berichten: irgendein Vorbesitzer hatte mal neue Mechaniken installiert, deren Wickelachsen zwei Löcher zum Einfädeln der Saiten aufweisen. Und eine Fensterkopfplatte benötigt auch keine monströsen Saitenniederhalter wie die beiden anderen. So ist diese Gitarre am besten zu stimmen.
Der Klang dieser Gitarre ist deutlich anders als beim gleich großen Schwestermodell: breiter, weniger mittig, lauter. Fast wie eine eingebaute Loudness-Funktion.

Fazit: es lohnt sich, nach solchen alten Schätzchen Ausschau zu halten. Man muss aber auch ein bißchen Glück haben und ein gut erhaltenes Exemplar finden. Möglichkeiten gibt es genug.

3 Gedanken zu „Framus Wandergitarren

  1. per

    Hi Scooter, du Gitarrenwahnsinniger! Gott seis gedankt, dass ihr so´n großes Haus habt und die Teile ooch Platz ham … hab mir gerade ne Plunderklampfe auf dem winzigen Flohmarkt vor unserer Haustür gekauft – 15 E´s … muss man aber leider den Steg leimen … nu ja. Bis bald ma! Grüße, Peer

  2. Lorenz

    Hallo habe im Keller eine Framus Gitarre mit rotem Korpus ohne Saiten gefunden. Oben sind 4 Dreher dran.
    Serien Nummer: 33724 65 H Model 513.
    Was ist so etwas wert?

    Vielleicht können Sie mir eine Auskunft geben.

    Liebe Grüße
    Gabi Lorenz

  3. Thomas Beitragsautor

    Hallo, das kommt ein bisschen darauf an, ob die Gitarre noch spielbar ist. Falls nicht (2 Mechaniken fehlen?), dürfte der Wert im niedrig zweistelligen Bereich liegen. Diese Instrumente sind in den 60er Jahren zu tausenden verkauft worden, sie sind auch heute nicht selten. Wenn die Gitarre spielbar ist, finden Sie vielleicht jemanden, der 80 bis 100 Euros dafür zahlt. Ich würde mir nicht zuviele Hoffnungen machen. Evtl. ist das auch ein Fall für den Sperrmüll.
    Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.