Archiv für den Monat: April 2008

Scrollrad in Ubuntu 8 unter VMWare aktivieren

Steps to Enable Mouse Wheel Scrolling in Ubuntu Hardy under VMware Fusion

Launch a Terminal (Applications menu -> Accessories -> Terminal).

Type:

sudo gedit /etc/X11/xorg.conf

Scroll down (it’s not far, perhaps 20 – 30 lines) till you see a block that looks like this:

Section „InputDevice“
Identifier „Configured Mouse“
Driver „vmmouse“
[.. blah blah blah ..]
EndSection

Replace that whole section with this:

Section „InputDevice“
Identifier „Configured Mouse“
Driver „vmmouse“
Option „CorePointer“
Option „Device“ „/dev/input/mice“
Option „Protocol“ „ImPS/2“
Option „Buttons“ „5“
Option „ZAxisMapping“ „4 5“
EndSection

Save the file, then close all your apps and hit Ctrl+Alt+Backspace. X restarts within a few seconds, and you’re back up and running. Scrolling should now be possible!

Quelle

Trapped

Der New Yorker hat einen interessanten Artikel über Fahrstühle. Aufgehängt ist der Artikel an einem Ereignis vor achteinhalb Jahren, als Nicholas White, ein Mitarbeiter der Zeitschrift Business Week für 41 Stunden in einem Aufzug im Rockefeller Center in New York gefangen war. Ein gut geschriebenes, unterhaltsames und sehr informatives Stück Journalismus.
Hier das Video der Überwachungskamera in dem Aufzug (41 Stunden eingedampft auf 3 Minuten):

[Update] Gott, wie peinlich: dank BildBlog weiß ich, dass Bild.de offenbar einen Artikel hat, in dem diese alte Geschichte als brandaktuelle Sensation verkauft wird. Na ja.

Meshuggah

Ich weiß nicht, ob das das BESTE Metal -Video ever ist, aber dieses Video rockt:

Ich wusste gar nicht, das es die verrückten Schweden noch gibt, zuletzt habe ich die Anfang/Mitte der 90er gehört. Mittlerweile höre ich ja kaum noch Metal, wenn dann meist Pantera oder Metallica, aber alter Schwede! Das ist Musik, die Weghören unmöglich macht. Und das Video ist ziemlich witzig.

direkt

Hier noch ein schönes mit nur Drums und Gitarre. Mehr braucht’s bei dieser Art Musik nicht. Komplexer Scheiss.

Buchtipp: Guy Pratt – My Bass And Other Animals

Guy Pratt

Habe grade das Buch „My Bass And Other Animals“ von Guy Pratt zuende gelesen. Hilarious. Selten so gelacht.

Mr. Pratt ist ein Bassist. Seine bekannteren Arbeitgeber sind/waren Pink Floyd, Robert Palmer, Robbie Robertson, The Smiths, Gary Moore, Madonna, Jimmy Page. Zur Zeit tourt er mit Roxy Music. Er ist außerdem mit Rick Wrights (Pink Floyds Keyboardspieler) Tochter Gala verheiratet.

„My Bass…“ ist eine ziemlich scham- und schonungslose, dabei sehr komische Sammlung von Geschichten von Tourneen, Studio sessions, Parties und Drogen. Vom „life in the fast lane“, sozusagen. Er ist gleichzeitig Akteur und Fan, viele der besten Passagen handeln davon, wie ein Jungspund sein Idol kennenlernt. „…and then Bernard Edwards waved at me. Bernard Edwards of Chic! Bloody hell!“

Das Buch ist im Gefolge von Guy Pratt’s in England sehr erfolgreicher stand up comedy show gleichen Namens entstanden. (YouTube hat ein paar clips davon.)

Musikern, Leuten, die die Musikszene der 80er und 90er Jahre miterlebt haben, Freunden des englischen Humors sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Gibt’s bei amazon.

amazon-Link
Guy Pratt bei wikipedia
Guy Pratts Website