one lost, one saved

Aus dem Rettungsdienst-Alltag:
Mann, 47J., Unternehmer, allein lebend, hängt sich nach Streit mit der Freundin an einem Dachbalken seines geräumigen Einfamilienhauses auf. Der Körper hängt durch die geöffnete Bodentreppe herunter. Leichenstarre voll ausgeprägt, vermutlicher Todeszeitpunkt also etwa am Vorabend. Die herbeigerufene Freundin bricht völlig zusammen, als sie die Nachricht erfährt. Direkt im Anschluss zum nächsten Einsatz:
Mann, 55J., Kraftfahrer, bekommt beim Kartoffelschälen plötzlich stärkste Schmerzen in der Brust mit Ausstrahlung in den linken Arm, Übelkeit, Schweißausbruch und ruft die Rettungsleitstelle an. Wir sind zufällig ganz in der Nähe. 12-Kanal-EKG: ST-Hebungen in aVL, V2 bis V4, Diagnose: akuter Vorderwandinfarkt. Soforttherapie: ASS, Heparin, Morphin, MCP, Midazolam. EKG direkt ins Herzkatheterlabor gefaxt und mit Carracho los. Patient kommt direkt auf den Coro-Tisch und ist nach 1 Stunde beschwerdefrei wieder im Bett (Zeit nach Beschwerdebeginn: 100 Minuten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.