Keith Jarrett

Habe über den Dokumentarfilm „The Art Of Improvisation“ die Musik von Keith Jarrett neu für mich entdeckt. Das Solo-Zeug, die Sachen mit Gary Burton und das Über-Trio mit Gary Peacock und Jack DeJohnette. Was für ein großartiger Musiker. Man möchte hinzufügen: was für ein eingebildeter Kerl. Aber er kann es sich erlauben. Der Mann hat Unglaubliches geleistet. Ein großer Romantiker, Improvisator und Entdecker.

2 Gedanken zu „Keith Jarrett

  1. Patrick

    Da hast du vollkommen Recht: ein grosser Musiker und eine unglaublich eingebildete Zicke.
    Seinerzeit war das Bauer Studio in Ludwigsburg mit der Aufnahme für das berühmte Köln Konzert beauftragt worden.
    Der Tontechniker hat mir die ganze Geschichte in epischer Breite erzählt. In Kurzform: der falsche Flügel stand da und Jarret wollte nicht drauf spielen. Dort hatten sie dann alle Gelegenheit die unangenehmen Seiten des Künstlers kennen zu lernen.
    Das kann sich nur eine Voll-Diva erlauben.
    Na, ja und letztendlich ist ja auch eine Kultplatte rausgekommen.

  2. Sebastian

    Hallo Thomas,

    kannst Du mir bitte sagen, wie der Titel am Anfang der Dokumentation heißt? Es spielt das Trio. Der Schlagzeuger spielt fasst nur auf dem Snare-Rand.

    Und/oder weißt Du vielleicht, von welchem Konzert der Ausschnitt genommen wurde?

    Vielen Dank im Voraus,
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.