Earvana

Jeder Gitarrist kennt das Problem: wenn die Gitarre nach einem Akkord, sagen wir E-Dur, gestimmt wird, klingen andere Akkorde, etwa C-Dur fürchterlich verstimmt. Es ist so, dass generell die gegriffenen Töne, verglichen mit den Leersaiten, im Verhältnis zu hoch klingen. Dieselben Gesetze, die eine Korrektur der Mensur am Steg erforderlich machen, gelten eben auch am Sattel. (Wikipedia-Eintrag hierzu)

Seit längerem gibt es Versuche, dies bei Gitarren auszugleichen. Ein bekanntes System ist das von Buzz Feiten, das einen fachkundigen Umbau und ein verändertes Stimmverfahren erfordert. (Wikipedia-Eintrag)

Bei meiner Art & Lutherie Parlor habe ich eine primitive, wenn auch unzureichende Lösung gefunden.

Eine einfachere Variante ist der Earvana-Sattel, den ich trotz des horrenden Preises für zwei Stück Plastik auf meine Strat montiert habe. Der Einbau erforderte einiges an Anpassung mit Schleifpapier, bis das Teil die richtige Breite, Tiefe und vor allem Höhe hatte. Nun sitzt er korrekt, und der Effekt ist erstaunlich. Wenn die Gitarre korrekt gestimmt ist, stimmen alle Akkorde mit Leersaiten! Unerhört!

Earvana

Hier mal ein Beispiel:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

2 Gedanken zu „Earvana

  1. DJ Timeless

    Hallo,
    vielen Dank für die sehr hilfreiche und kritische Erklärung zum Earvana. Haben Sie auch schon Erfahrung mit dem Fender LRS?

    Gruß
    Achim

  2. Thomas Beitragsautor

    Nein, bei dem Fender-Sattel geht es aber auch um Stimmstabilität, besonders bei Vibrato-Benutzung, und nicht um Intonation.

    Nebenbei: nach der anfänglichen Euphorie über den Earvana-Sattel (ich habe mehrere von den Dingern gekauft und montiert) ist mein Urteil jetzt etwas realistischer. Das Teil macht was es soll, aber es sieht blöd aus, und wenn die Montage nicht 100%ig korrekt ist, leidet der Ton, es kann Sitar-Effekte geben, oder die Saitenlage stimmt nicht mehr. Wie ich mittlerweile festgestellt habe, ist ein korrekt gefeilter Knochensattel dieser „Krücke“ in jeder Hinsicht überlegen. Kostet 30 bis 40 Euro beim Gitarrenbauer und ist somit nicht teurer als der Earvana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.