La Cabronita

Ein Freund von mir, der seit Jahren nur Semiakustik- und Akustikgitarren spielt, wollte gerne eine E-Gitarre haben, am liebsten eine Telecaster. Ich habe ihm vorgeschlagen, eine ‚Partscaster‘ zu bauen, also eine Gitarre aus selbst ausgewählten Einzelteilen zusammenzubauen. Und ihm ein Foto einer ge-relicten „La Cabronita“ gezeigt. So eine wollte er. (Fender hat dieses Modell vor ein paar Jahren herausgebracht, als limitierte Ausgabe aus dem Custom Shop, Neupreis um 5000$. Mittlerweile gibt es auch eine günstigere Version für um die 1800$. Kommt mit einem oder zwei TV Jones Classic Pickups.)

Der Pickup-Hersteller Leosounds hatte in seinem eBay-Shop einen La Cabronita-Body, Erle, blondes Nitro-Finish, heavy relic. Zu einem sehr fairen Kurs. Einen einteiligen Telecaster-Hals aus Ahorn hatte ich noch in der Schublade, den Rest hatte mal wieder Thomann: TV Jones-Pickups, Fender Hardtail-Brücke, CTS-Poti, Switchcraft-Schalter, Kleinteile, was man eben so braucht. Da die Gitarre ja keinen Tonregler hat und an so ein Fender S1-Poti wie im Original nicht ranzukommen war, haben wir uns für ein Push/Pull-Poti entschieden, das im gezogenen Zustand einen kleinen Kondensator (Wert weiß ich nicht, haben wir durch Ausprobieren verschiedener Kondensatoren ermittelt) in den Signalweg schaltet. Quasi als Tone-Preset. Sehr brauchbar, jazzig auf dem Halspickup, nölig-mittig am Steg.

Der Zusammenbau hat einen Nachmittag gedauert und hat wirklich Spass gemacht. (Leider sitzen die Pickups nicht hunderprozentig parallel in den Fräsungen.)

Wer schonmal so eine Gitarre gehört hat (zB. bei YouTube), der weiß ungefähr, wie die klingt: seeehr funky, twangy, sehr nach Telecaster, aber doch eigen. Kann ich nicht beschreiben. Die TV-Jones-Pickups (Classic Humbucker) gefallen mir sehr gut, clean, fast schon glasig,  kein bisschen PAF drin, aber im verzerrten Betrieb doch rund und seidig. Natürlich brummfrei. Der Steg-PU klingt für meine Ohren ein wenig nach P90. Wie gesagt, schwer zu beschreiben. Tolle (wenn auch teure) Pickups. Das ganze Instrument hat ca. 650 Euros gekostet, ist also preiswert.

Am liebsten hätt ich auch so eine, dann aber schwarz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.