Archiv für den Monat: April 2013

Ende der Fahnenstange

Der Plan ist ja seit letztem Jahr, die Gitarrensammlung zu verkleinern bzw. zu konsolidieren. Weg von Quantität, hin zu Qualität. Der Anfang war die J-45 vor einem Jahr.
Im letzten Herbst war ich dann das erste Mal in Bergentheim bei Rudi (Fellowship of acoustics) und habe dort die bei ihm im Webshop gekaufte Stevens Baritone (was hat mich da eigentlich geritten?) gegen eine Larrivée OM-03RE getauscht. Ich hatte zuvor die Santa Cruz OM eines Freundes für ein paar Monate „zur Pflege“ gehabt und wollte nun auch eine hochwertige Fingerstyle-Gitarre haben.
Die Larrivée ist eine gute Gitarre, keine Frage. Aber für mich nicht ganz die richtige: matte Lackierung, relativ breites Griffbrett (45 mm), klobiges Cockpit zur Bedienung des Pickups. Dafür war sie für mich damals bezahlbar. Aber natürlich war ich angefixt, nachdem ich bei Rudi noch einige andere Instrumente gespielt hatte.
Vor kurzem habe ich dann meine alte Tama Dreadnaught an einen Freund verkaufen können und bin mit der Larrivée im Kofferraum nach Holland gefahren. Nicht ohne zuvor ein gutes Dutzend Gitarren aus dem riesigen Sortiment ausgewählt zu haben. Und diese Gitarren habe ich dann eine nach der anderen getestet. Zusätzlich waren da ein oder zwei Instrumente von George Lowden, die ich so vorher gar nicht auf dem Zettel hatte und die mir die Wahl nochmals erschwert haben.
Hängengeblieben bin ich dann bei dieser Schönheit:
Collings OM-2H Collings OM-2H
im Koffer im Koffer
kein Rio, sondern "nur" ostindischer Palisander kein Rio, sondern „nur“ ostindischer Palisander
Das ist kein Klavierlack, sondern tiefschwarzes Ebenholz. Das ist kein Klavierlack, sondern tiefschwarzes Ebenholz.
Die Collings OM-2H war von allen OMs (Martin, Santa Cruz, andere Collings, Lakewood, Vermeer) die mit der leichtesten Ansprache, den fettesten Bässen, dem silbrigsten Ton. Außerdem hat sie Headroom ohne Ende. Sie sieht toll aus und riecht sogar gut!
Eine bessere Fingerstyle- bzw. Allround-Gitarre werde ich für mich nicht finden.
Die Lowdens allerdings… das ist nochmal eine eigene Klangwelt, die mich auch noch interessiert…